Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt

Landwehrkanal (LWK)

Der Landwehrkanal ist ein über die Jahrhunderte geschaffener und immer wieder neu geformter Nebenarm der Berliner Stadtspree. Frühere natürliche Gewässer sind in dieser künstlichen Wasserstraße aufgegangen. Der knapp 11 km lange Kanal zweigt gegenüber dem früheren Osthafen von der Spree nach Süden ab und besitzt zwei Staustufen. Gleich am Beginn liegt die Berliner Oberschleuse, und nach 1 km mündet der Neuköllner Kanal von Süden kommend in den LWK ein. Danach folgt der Kanal zunächst dem Verlauf der früheren Berliner Stadtmauer (Kottbusser Tor, Hallesches Tor) und passiert im Mittellauf das Deutsche Technikmuseum, den Potsdamer Platz und das Bauhausarchiv. Es folgen am linken Ufer der Berliner Zoo und gegenüber der Tiergarten, dessen Seen mit Wasser aus dem Landwehrkanal gespeist werden. Hinter der Berliner Unterschleuse windet sich der Kanal malerisch zwischen Einsteinufer und Salzufer und mündet am Spreekreuz in Charlottenburg wieder in die Spree.

22.07.2014 Marchbrücke

08.10.2014 Flutgraben Lohmühleninsel

05.09.2017 Am Technikmuseum

12.06.2018 Maybachufer

Nach dem Abschluss der konzeptionellen Arbeit durch das damalige Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Berlin und nach Unterzeichnung der Mediationsvereinbarung Zukunft Landwehrkanal (17.12.2013) wurde das Wasserstraßen-Neubauamt Berlin 2014 mit der Planung und baulichen Umsetzung des Vorhabens Instandsetzung der Ufer des Landwehrkanals in Berlin beauftragt.

Ziel des Vorhabens ist die standsichere, dauerhafte, gebrauchstaugliche, denkmal- und materialgerechte Instandsetzung der Ufer des Landwehrkanals nach der Zielvariante des genehmigten Entwurfs-HU 2012 (Haushaltsunterlage) und der Mediationsvereinbarung 2013 bei bestmöglichem Schutz des Baumbestandes am Kanal.

Dabei soll der Schiffsverkehr unter Wahrung des Erscheinungsbildes und der Substanz des Denkmals Landwehrkanal einschließlich seiner bewachsenen Ufer möglichst erhalten bleiben.

Um dem öffentlichen Interesse gerecht zu werden, wurde ämterübergreifend im Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Spree-Havel eine zentrale Anlaufstelle für die Öffentlichkeitsbeteiligung am Landwehrkanal (ZÖB) geschaffen. Die ZÖB informiert gebündelt und detailliert über die Inhalte, Sachstände und Planungen der Maßnahmen der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung, des Senates, der Bezirke, der Berliner Wasserbetriebe und weiterer Nutzer und Eigentümer am Landwehrkanal.

Für alle weiteren Informationen zum Vorhaben Instandsetzung der Ufer des Landwehrkanals verweisen wir deshalb auf

https://www.wsa-spree-havel.wsv.de/

Ansprechpartner bei der zentralen Anlaufstelle zur Öffentlichkeitsbeteiligung ist:

Herr Björn Röske
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Fachgebiet A1
Telefon +49(0)30 69532-295
mailto:bjoern.roeske@wsv.bund.de
Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Spree-Havel
Mehringdamm 129
10965 Berlin