Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt

Ersatzneubau der Rammrathbrücke, Freigabe der Behelfsbrücke für Fußgänger

Ausgabejahr 2020
Datum 06.02.2020

Heute erfolgte in der Stadt Teltow die Verkehrsfreigabe für die Fußgängerbehelfsbrücke an der seit dem 11. November 2019 gesperrten Rammrathbrücke. Danach kann nun mit dem Rückbau der umverlegten Leitungen und der alten Brücke begonnen werden. Das Bauvorhaben liegt damit im vorgegebenen Bauzeitenplan.

„Ich freue mich, dass die Bauleitung des Generalauftragnehmers konzentriert auf die Einhaltung des Bauablaufplanes fokussiert ist und alle dafür erforderlichen Leistungen in guter partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit dem Auftraggeber, den betroffenen Leitungsbetreibern und der zuständigen Verkehrsbehörde bei der Stadt Teltow organisiert und in guter Qualität ausführt. Dadurch bleiben die Verkehrsbelastungen für die von der Brückensperrung Betroffenen weiter kalkulierbar.“ sagt Rolf Dietrich als Leiter des Wasserstraßen-Neubauamtes Berlin.
Generalauftragnehmer für das Bauvorhaben ist die Berger Bau SE. Die Bauzeit für das Gesamtbauvorhaben beträgt ca. 24 Monate. Die Bauausgaben in Höhe von rd. 5,4 Mio. € finanziert der Bund.

Hintergrundinformationen
Im Auftrag des Wasserstraßen-Neubauamtes Berlin erfolgt derzeit ein Ersatzneubau für die Rammrathbrücke in Teltow. Die von der Brücke über den Teltowkanal überführte Warthestraße musste dafür im Bereich des lagegleichen Ersatzneubaus vorübergehend voll für den Verkehr gesperrt werden. Der Kraftfahrzeugverkehr wird seit dem 11.11.2019 großräumig umgeleitet. Fußgänger konnten den Teltowkanal bislang noch über die alte Brücke überqueren und können nun die neue Behelfsbrücke benutzen.
Umfangreiche Hintergrundinformationen finden Sie in einer Presseinfo zur Auftragsvergabe vom 09.09.2019 auf der Homepage des Wasserstraßen-Neubauamtes Berlin unter www.wna-berlin.wsv.de .