Navigation und Service

Ersatzneubau der Staustufe Steinhavel

Bauausführung für die neue Schleuse weiter im Zeitplan

Ausgabejahr 2022
Datum 18.03.2022

Mit einer Bauzeit von fünf Jahren und einem Investitionsvolumen von 38 Mio. € ersetzt das Wasserstraßen-Neubauamt Berlin seit November 2019 sämtliche wasserbaulichen Anlagen an der Staustufe Steinhavel (Obere Havel-Wasserstraße km 64,3). Alle Bauarbeiten werden so gesteuert, dass die Schleuse Steinhavel während der Wassertourismussaison benutzbar bleibt. Während einer Sperrzeit vom 13. September 2021 bis 27. Mai 2022 erfolgt derzeit der Ersatzneubau der Schleuse selbst. Auftragnehmende ist eine Arbeitsgemeinschaft der Unternehmen STRABAG AG (Direktion Nord-Ost, Bereich Sonderbau Lübben), Otto Mette Wasserbau GmbH & Co. KG und EUROVIA Verkehrsbau Union GmbH (Niederlassung Lindow).

Sechs Monate nach der Baufeldübergabe werden nun am 22. und 25. März 2022 die jeweils zweiten Betonierabschnitte für die beiden neuen Schleusenoberhäupter ausgeführt.

„Trotz Winterbau, Corona-Pandemie und erheblicher Sturmschäden sowie neuer Herausforderungen wie der unerwarteten Sperrung der B96-Brücke über den Schleusenkanal Fürstenberg und zunehmender Lieferengpässe und Preissteigerungen infolge der Auswirkungen des Krieges in der Ukraine, haben wir damit weiter die Chance die neue Schleuse wie geplant fertig zu stellen. Die Bauleitung und die Bauausführenden beim Auftragnehmenden und unsere Bauoberleitung geben jeden Tag weiter ihr Bestes um den zugesagten Sperrtermin einzuhalten“, sagt Wolf Laule als verantwortlicher Sachbereichsleiter des Wasserstraßen-Neubauamtes Berlin.

„Um die Bauzeit so kurz wie möglich zu halten, lassen wir die beiden neuen Schleusenhäupter in jeweils nur drei Betonierabschnitten ausführen. Die notwendigen Einbauteile für die Befestigung und den Betrieb der neuen Schleusentore werden deshalb auch direkt in den Erstbeton eingebaut“, sagt Andreas Meister als Baubevollmächtigter des Wasserstraßen-Neubauamtes.

Neben dem Baufortschritt an der Schleuse selbst wurde inzwischen auch das alte Freiarchenwehr zurückgebaut und durch ein temporäres Wehr ersetzt, welches zur Wasserhaltung für die Havel während des später folgenden Ersatzneubaus des Mühlenwehres benötigt wird. Als Nachauftragnehmer hat die Stahlwasserbau Beeskow GmbH inzwischen auch die neuen Schleusentore vorgefertigt, die rechtzeitig für den Einbau zur Verfügung stehen werden.

10.03.2022: Staustufe Steinhavel, Bauzustand neues Oberhaupt Ersatzneubau der Staustufe Steinhavel 10.03.2022: Staustufe Steinhavel, Bauzustand neues Oberhaupt Quelle: WNA Berlin

14.03.2022: Staustufe Steinhavel, Bauzustand neues Unterhaupt Ersatzneubau der Staustufe Steinhavel 14.03.2022: Staustufe Steinhavel, Bauzustand neues Unterhaupt Quelle: WNA Berlin

15.03.2022: Staustufe Steinhavel, Bauzustand neue Schleusentore Ersatzneubau der Staustufe Steinhavel 15.03.2022: Staustufe Steinhavel, Bauzustand neue Schleusentore Quelle: WNA Berlin

16.03.2022: Staustufe Steinhavel, Bauzustand neue Schleusenkammer - Einbau von Ausrüstungsteilen Ersatzneubau der Staustufe Steinhavel 16.03.2022: Staustufe Steinhavel, Bauzustand neue Schleusenkammer - Einbau von Ausrüstungsteilen Quelle: WNA Berlin

16.03.2022: Staustufe Steinhavel, Bauzustand temporäres Wehr Ersatzneubau der Staustufe Steinhavel 16.03.2022: Staustufe Steinhavel, Bauzustand temporäres Wehr Quelle: WNA Berlin